2012-05-24 09:11:55
Views: 2507


10.000 Euro für den guten Zweck - der 1. Rapid-Lauf

Am Dienstagnachmittag und –abend ging im Schatten des legendären Ernst-Happel-Stadions der erste Rapid-Lauf unter dem Motto „Laufen-Spenden-Feiern“ über die Bühne. Es wurde eine Veranstaltung, die Begeisterung bei allen Teilnehmern und Zusehern auslöste!

Über 1.000 Läuferinnen und Läufer nahmen am 5,4 Kilometer langen Hauptlauf teil, darunter Spieler wie Deni Alar, Lukas Grozurek, Thomas Schrammel und Michael Schimpelsberger, die trotz ihres kurzen Urlaubes gerne in den Prater kamen. Auch die zukünftig nicht mehr für den SK Rapid tätigen Ragnvald Soma und Christian Thonhofer waren live dabei, zudem schnürten Legenden wie Michael Hatz, Karl Brauneder, Christian Keglevits und viele mehr ebenso die Laufschuhe wie die Präsidiumsmitglieder Max Palla und Josef Kamper sowie General Manager Werner Kuhn.




Bevor Rapid-Ikone Alfred Körner gemeinsam mit dem Wiener Sport-Stadtrat Christian Oxonitsch und Präsident Rudi Edlinger das Startsignal für den Hauptlauf gaben, genossen rund 500 Kinder und Jugendliche im Rahmen der drei „Kid-Runs“ rund um das Prater-Oval die sensationelle Stimmung bei der von Klubservice-Leiter Andy Marek initiierten Veranstaltung!

Wiewohl dieses Mal die sportlichen Leistungen „nur“ ein Nebenaspekt waren (alle Ergebnislisten sind unter http://results1.pentek-timing.at/results/show_results.php?veranstnr=11941 zu finden), war der Ehrgeiz bei allen Beteiligten förmlich greifbar und ließen sich die laufbegeisterten Teilnehmer, darunter auch Rapid-„Doc“ Thomas Balzer und ORF-Kommentator Andreas Felber, von einem Platzregen sowie Donnergrollen und Blitzen nicht abhalten, ihre Spuren in der 5,4 Kilometer langen Strecke zu hinterlassen.

Fünf Euro pro beim Hauptlauf angemeldetem Teilnehmer gingen wie angekündigt an die St. Anna-Kinderkrebsforschung und dank einer Spende von Rapid-Partner Erste Bank, der Unterstützung von Gastro-Partner „Kulinarik“ und Einnahmen bei der Tombala konnte Rapid schlussendlich den stolzen Betrag von 10.000 Euro an Mag. Andrea Prantl von der Kinderkrebsforschung übergeben. Unterstützt und möglich gemacht wurde dieses Event unter anderem auch durch die Rapid-Partner Wien Energie, tipp3, adidas, Kumho Tyres, Vitacan und Ricoh!

Stimmung wie bei einer Meisterfeier

Im rund 1.000 Quadratmeter großen Festzelt, das vis-à-vis des Sektors B des Ernst-Happel-Stadions aufgebaut war, herrschte spätestens bei den Siegerehrungen (geehrt wurden die besten Kinder und Jugendlichen, die Top-3 des Hauptlaufes, das beste Team sowie die jeweils 70 Jahre jungen ältesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Anm.) eine Stimmung, die man sich anderswo bei Meisterfeiern wünschen würde. Rapid-Präsident Rudi Edlinger meinte stellvertretend für alle Teilnehmer und Besucher: „Diese Veranstaltung beweist einmal mehr, was Rapid und seine Anhänger bewegen können. In dieser Form wäre sie bei keinem anderen Klub denkbar und ich danke allen, die zum Gelingen beigetragen haben!“

Bei der von ihm und Kapitän Steffen Hofmann vorgenommenen Siegerehrung herrschte eine Atmosphäre, die an die großen Rapid-Feierlichkeiten im Wiener Prater in den Jahren 1996 und 2005 erinnerte. Lauf-Organisator Andy Marek versprach: „Der erste Rapid-Lauf war nur der Anfang und wird 2013 seine Fortsetzung finden!“ Darüber jubelten nicht nur die vielen anwesenden Rapid-Anhänger, sondern auch zahlreiche Läufer, die sich von der professionell aufgezogenen Veranstaltung begeistert zeigten, darunter auch die siegreichen Athleten, die die 5,4 Kilometer in der mehr als beachtlichen Zeit von rund 17 Minuten absolvierten.