2011-08-28 17:58:45
Views: 4012


Österreichischer Doppelsieg beim 24. Austria Triathlon in Podersdorf.

In einem außerordentlich schwierigen Rennen konnte sich zum dritten Mal in Serie der Steirer Andreas Fuchs (36) gegenüber seinen Konkurrenten durchsetzen und den Staatsmeistertitel erringen. Mit Alexander Frühwirth feierte Podersdorf einen österreichischen Doppelsieg. Bei den Damen holte sich Monika Stadlmann den begehrten Staatsmeistertitel. Tolle Erfolge wurden auch bei der Halbdistanz sowie dem neuen Charityevent gefeiert. Insgesamt 1.400 Starter aus 17 Nationen sind an diesem Wochenende in den Nationalpark nach Podersdorf gereist um an den Bewerben Halbironman- und Ironman-Distanz sowie der neuen Sprintdistanz und dem Charityevent zugunsten der Muskelforschung teilzunehmen.

Überlegener Favoritensieg

Der Klassiker über die Ironman-Distanz fand unter tropischen Temperaturen statt und stand dem Original in Hawaii von der Anforderung an die AthletInnen um nichts nach. Der Kampf um die österreichische Staatsmeisterschaftskrone verlief anfangs spannend wie schon lange nicht mehr. Nach dem Schwimmen lag das Elitefeld dicht beisammen. Andreas Fuchs, 5. nach dem Schwimmen, konnte sich bei brühtender Hitze auf der Radstrecke einen hervorragenden Vorsprung auf seine schärfsten Verfolger herausfahren, und so den Grundstein für den späteren Erfolg legen. .Er siegte in der Zeit von 8:44:43 klar vor der Ironman Legende Alexander Frühwirth, welcher nach 8:55:42 das Ziel erreichte. Den dritten Platz sicherte sich der internationale Topathlet Petr Vabrousek aus Tschechien, aktuell Top 20 im Ironman-Ranking für Hawaii, in 9:01:43. Die Mitfavoriten Max Renko und Robert Lang mussten dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und gaben auf. „Der Dritte Sieg in Folge war der am härtesten erkämpfte, der große Vorsprung war aufgrund der extremen Hitze nie ein richtiger Polster und ich musste bis zum Schluss hart kämpfen, dafür waren Freude und Erleichterung umso größer.“ so Sieger Fuchs. Marinko Barac wurde Dritter bei den österreichischen Staatsmeisterschaften.

Österreichischer Doppelsieg auch bei den Damen

Beim Damenrennen feierte Monika Stadlmann einen überlegenen Sieg. Sie entschied das Rennen in 10:27:42 für sich und holte sich somit den begehrten Staatsmeistertitel. Zweite wurde Doris Di-Giorgio in 11:10:11. Den dritten Platz am Stockerl sicherte sich, die nach dem Schwimmen in Führung liegende Schweizerin Anita Lenti in einer Zeit von 11:23:36. Den dritten Platz in der Staatsmeisterschaft belegte Barbara Germershausen.

 

Starke Leistungen auf der Halb Ironman-Distanz

Auch die Halbdistanz war hochkarätig besetzt und lieferte ein spannendes Rennen. 650 AthletInnen stellten sich der sportlichen Herausforderung von 2 km schwimmen, 90km Rad fahren und 21,1km Laufen im Rahmen des Supertriathlonwochenendes in Podersdorf. Gestartet wurde um 7.00 Uhr bei idealen Schwimmbedingungen im Neusiedlersee gemeinsam mit den Teilnehmern der Ironman-Distanz. Die heißen Temperaturen auf der Rad- und Laufstrecke verlangten von den AthletenInnen alles ab bevor sie beim Strandbad Podersdorf die Ziellinie überschritten.
Der Steirer Markus Lichtenegger gewann den Bewerb in 4:07:42 mit über 5 Minuten Vorsprung vor dem Niederösterreicher Bernhard Keller und dem Landsmann Gerd Hösele. „Die Hitze war heute mein größter Gegner. Das Rennen war eine optimale Vorbereitung für mein Profidebüt beim Ironman in Florida am 5.November.“, so der strahlende Sieger.
Bei den Damen siegte die Ungarin Dr. Zsusanna Szakály über die halbe Ironman-Distanz in 4:45:13 vor der Slowakin Kristina Lapinova. Dritte und beste Österreicherin wurde Sabine Trampitsch.


Starke Muskeln helfen schwachen Muskeln.

Erstmals fand am Freitag ein Charityevent zugunsten der Österreichischen Muskelforschung statt. Beim Triathlon der besonderen Art mussten sich die Teilnehmer im Stand up paddeln, Peddalo fahren und Wasserlaufen beweisen. Firmen- und Vereinsteams kämpften für die gute Sache und sammelten wertvolles Spendengeld für die Erforschung von Muskelerkrankungen.
Nicht nur der Austria Triathlon sondern auch das AusTria Team stellt sich in den Dienst der guten Sache. So waren Teile des AusTria Teams, welches im Oktober Australien von Perth nach Sydney in Weltrekordzeit durchqueren will, bei dem Charity Event am Freitag im Kanguru Kostum am Start.


Medienbetreuung: Mag. Andreas Sachs, 0699-12602414
Fotos: Bildbearbeitung Noll