2010-08-04 10:56:28
Views: 3213


Afrikaner immer im Blickfeld . . .

Markus Hohenwarter blieb beim 10. Sparkassen Citylauf nur knapp hinter dem Sieger.

VILLACH. Ich habe versucht den Abstand so gering wie möglich zu halten, habe den Afrikaner auch immer im Blickfeld gehabt, meinte Markus Hohenwarter (LC Villach), nachdem er beim Villacher Citylauf 25 Sekunden hinter dem Kenianer Micah Kiplagat-Samoei die Ziellinie passiert hatte.
Speziell in den ersten beiden Runden hielt der 30-jährige Villacher super mit dem gleichaltrigen Laufwunder aus Kenia mit. Erst dann wurde der Abstand etwas größer. Ich bin mit meinem Lauf aber sehr zufrieden, resümierte der Bergspezialist seinen Ausflug ins Flache. Dabei ist der Villacher Citylauf gar nicht so flach. Speziell der viermalige Anstieg am Hauptplatz verlangt von den Teilnehmern einiges ab, nennt Organisator Reinhold Londer vom Askö Villach das Kriterium des 5,8 Kilometer langen Laufes. Insgesamt waren 223 Teilnehmer aus zehn Nationen am Start.

Mit seiner Zeit von 17:15 Minuten ist Kiplagat diesmal 17 Sekunden über seinen Streckenrekord vom Vorjahr geblieben. Neben Hohenwarter haben mit Robert Stark (LC Stockenboi) und Christian Robin (LC Villach) zwei weitere Villacher mit den Plätzen drei und vier hervorragende Rennen geliefert.

Auch die Damenwertung ging an Kenia. Janeth Jepkosgei-Kimungung (28) musste aber hart kämpfen, um mit ihrer Zeit von 20:16 Minuten gegen die 18-jährige Villacherin Lisa Perterer (Team Sport Falle) siegreich zu bleiben. Spitzenplätze gab es noch für Christoph Nageler (LC Stockenboi), Markus Poll (UPSV Kärnten), Gernot Prosen (Magistrat Villach), Bernhard Santner (Askö Villach), Michaela Zwerger (Omya Racer) und Lydia Windbichler (LC Villach). WALTER FELDNER