2015-04-08 09:51:14
Views: 1661


400 Wetterfeste feierten das Osterlauf-Jubiläum in Eferding

Das Schlechtwetter in den Tagen vor dem Osterlauf spielte dem Laufteam Donautal, welches seit 2004 den Klassiker organisiert, nicht gerade in die Hände. Auch am Lauftag waren die Bedingungen alles andere als ideal. Schneefall kurz vor dem ersten Bewerb, dem Knirpselauf, und lebhafter Wind konnten aber 400 Sportler zwischen vier und 79 Jahren nicht abhalten.

Schon in den Nachwuchsbewerben, in denen alle Teilnehmer eine schöne Medaille erhielten, zeigten die Mädchen groß auf. Im Schülerlauf (1.060m) etwa ließ Lara Tonak gleich alle Burschen hinter sich. Auch beim Knirpselauf (200m) und Kinderlauf (400m) bliebe nur ein einziger Bub vor den schnellsten Mädchen. Nur der Jugendlauf (2.000m) blieb fest in „Männerhand“.

Äußerst interessant und spannend verlief dann der Hauptlauf über die acht Kilometer. Im Männerbewerb war es anfangs ein Führungstrio, das mächtig aufs Tempo drückte. Aber bereits nach zwei von vier Runden hatte der Favorit Robert Gruber aus Salzburg, Zweiter des Vorjahres, einen deutlichen Vorsprung heraus gelaufen. Seine Siegerzeit von 24:47 Minuten war schließlich die achtschnellste in der Osterlauf-Geschichte. Dabei hatte er stolze 46 Sekunden Abstand zwischen sich und dem zweiplatzierten Jürgen Aigner aus Ried gelegt. Rang 3 ging an Alex Knoblechner, wie der Sieger aus Salzburg.

Mit einer faustdicken Überraschung endete der Damenbewerb. Leider musste die fünffache Osterlauf-Gewinnerin Bernadette Schuster aus gesundheitlichen Gründen absagen und so wurden die Karten neu gemischt. Die Schülerin Anna Baumgartner (Jg. 2001!) vom TV Wels ergriff die Flucht nach vorne, lief die erste 2-Kilometer-Runde in exakt sieben Minuten und setzte sich klar ab. Den Verfolgerinnen gelang es zwar noch, die Abstände zu verkürzen, doch es war dann doch die junge Welserin, die nach 30:04 Minuten die Nase vorne hatte. Sieben Sekunden später überquerte Sigrid Herndler aus Linz die Ziellinie und weitere sechs Sekunden lief Andrea Springer aus Rohrbach ins Ziel.

Gut besucht, wie jedes Jahr, war dann die Siegerehrung, bei der nicht nur die schnellsten drei aller Altersklassen reichlich beschenkt wurden. Verantwortlich für den großen Andrang war sicher die Startnummerntombola, wie es sie in dieser Form nur in Eferding gibt. 10 Paar (!) Laufschuhe wurden dabei an den Mann bzw. an die Frau gebracht.