2013-03-18 12:00:48
Views: 4270


Wien Energie Halbmarathon-
Volle Energie beim Halbmarathon

Über 2.800 Sportbegeisterte sorgten bei der 14. Auflage des Wien Energie Halbmarathon trotz Kälte aber bei herrlichem Sonnenschein für einen tolles Starterfeld.

Tom Eisner aus Tschechien siegt mit einer Zeit von 1:15:08 Stunden bei den Herren. Schnellste Dame war Astrid Rogl in einer Zeit von 1:29:04 Stunden

Besser könnte der Auftakt in die Laufsaison nicht sein. 2.800 Läufer und Nordic Walker starteten auf einer der schönsten Laufstrecken des Landes entlang der Oberen Alten Donau.


Der Wien Energie Halbmarathon zeigt jedes Jahr, wie viel Energie in den Wienerinnen und Wienern steckt. Die konstant steigenden Teilnehmerzahlen sind ein Beweis dafür, dass die Stadt in Bewegung ist. Mit dem Wien Energie Halbmarathon starteten gleichzeitig die Wien Energie Sportwochen, bei denen es bis zum 14. April 2013 Spitzensport vom Feinsten und Hobbysport zum Mitmachen gibt. Mit der Möglichkeit, Spitzensport aus nächster Nähe zu sehen, möchte Wien Energie noch mehr Menschen für den Sport begeistern und gleichzeitig die Möglichkeit bieten, energiegeladen in den Frühling zu starten.


 

Stolze Sieger
Auch wenn beim Sportfest für die ganze Familie das olympische Motto im Vordergrund stand, legten die hoch motivierten Athleten auf der exakt 21.097 Meter langen Strecke wieder sportliche Spitzenleistungen hin. Bei den Herren siegte Tom Eisner mit einer Spitzenzeit von 1:15:08 Stunden vor Timo Gieck aus Deutschland mit 1:15:41 Stunden. Bronze sicherte sich Markus Holzmann mit 1:15:49 Stunden. Schnellste Dame war Astrid Rogl, die mit einer Bestzeit von 1:29:04 Stunden ins Ziel lief. Zweitplatzierte wurde Katja Bruzek mit 1:30:06 Stunden. Bronze ging an Janka Romanik, die die 21.097 Meter lange Strecke in einer Zeit von 1:31:34 Stunden bewältigte

Das Bildmaterial steht zum honorarfreien Abdruck bei redaktioneller Verwendung zur Verfügung.

 zum Archivzur startseite

Alle Beiträge zum Event
2010-06-22

 Dem Himmel so nah