2010-08-26 11:27:29
Views: 2441


Sutz Dominator beim Powerman Austria Duathlon

Platz Zwei und Drei für Österreich

Der Powerman Austria Duathlon kürt seinen strahlenden Sieger. Andy Sutz aus der Schweiz darf in Weyer endlich vom obersten Treppchen des Siegerpodestes lächeln. Nach bereits vier Podiumsplätzen in der Nationalparkregion Ennstal reicht es in diesem Jahr endlich für einen souveränen Sieg des Schweizers. Das Podest mit ihm teilen sich zwei Österreicher. Platz Zwei geht nach Güssing. Sigi Bauer, der sich in einem Sportkrimi gegen Lokalmatador Karl Prungraber (Platz 3) durchsetzt und Zweiter wird, entscheidet auch die Staatsmeisterschaften für sich.

„Ich bin schon ziemlich kaputt, aber überglücklich! Ich hätte nicht gedacht, dass es zu einem so souveränen Sieg reicht“, jubelt Sutz im Ziel. „Es war ein sehr hartes Rennen. Auf der letzten Laufstrecke wollten meine Beine nicht mehr rund laufen. Als ich meinen großen Vorsprung mitbekam, konnte ich auf die letzten Minuten zum Glück etwas zurückschalten und sie genießen.“ Sutz dominierte das Rennen vom Startschuss weg. Seine Taktik, gleich von Beginn an seine Stärke zu präsentieren, ging auf. Vom Start bis zum Ziel dominierte er das Rennen und demonstrierte seine heutige Form, in der er an diesem heißen Tag unschlagbar war. Als Belohnung gönnte sich der Schweizer im Anschluss an das Rennen gleich noch eine feine Abkühlung im Weyrer Marktbrunnen.



 

Bauer vor Prungraber Staatsmeister

Der Powerman in Weyer wurde heute beinahe zu einer Staatsmeisterschaft. Mit zwei sensationellen Stockerlplätzen im internationalen Feld gehört Österreichs Elite zu den besten weltweit. Das bestätigten Sigi Bauer, der sich nun Staatsmeister im Duathlon nennen darf, und Karl Prungraber.
Bauer, der sofort gut ins Rennen kam, hatte im Rennen um den Titel diesmal die Nase vorn. „Ich wusste, dass ich auf dem Rad schnell sein muss, um eine Chance zu haben“, so der frisch gebackene Meister, der sich zu Sutz in den Brunnen gesellte und seinen Sieg genoss. Karl Prungraber hingegen hatte mit einigen Problemen zu kämpfen. Auf dem Rad kam es für den Oberösterreicher zu einer kritischen Situation: „Ich ging völlig ein, konnte nichts mehr zu mir nehmen und wurde immer schwächer.“ Zufrieden ist Prungraber mit seinem Platz jedoch allemal: „Ich freue mich mit Sigi über den Titel. Und vor allem aber über meinen Dritten Platz beim Powerman. Umgeben von so großen Namen kann man über so eine Leistung schon glücklich sein!“ Platz Drei im Titelkampf geht an Stefan Wrzaczek (UTTB).
Der Sieg bei den Damen ging an die Linzerin Daniela Rechberger (PSV Tri Linz), die nach einem Schwächeanfall von Jessica Schwarz (Union Leutasch) souverän den Meistertitel holte.


 

Csomor „POWERWOMEN“

Auch die Damen litten unter der immensen Hitze am Renntag. Am besten findet sich damit die Grand Dame des Ausdauersportes zurecht. Erika Csomor (HUN) sichert sich bereits zum dritten Mal den Sieg beim Powerman Austria. Nach 2001 und 2004 gewinnt sie den Duathlon mit 1:48 Vorsprung auf die Schweizerin Jacqueline Übelhart. Dritte wird Michelle Parsons, die in Weyer bereits Stammgast ist und mit 44 Jahren trotzdem noch zu den Top-Damen zählt. Auch im Vorjahr belegte die Britin Platz Drei in Weyer. Vierte im Feld der Damen wird die Extremsportlerin und ehemalige Langläuferin Elina Ussher (FIN).


Sölkner bester auf der Kurzdistanz

Auch der Volksduathlon in Weyer hat ein neues Siegergesicht. Manuel Sölkner entscheidet den Bewerb klar für sich. Mit über drei Minuten Vorsprung auf Vorjahressieger Manuel Hochstraßer und Richard Nudl ging Sölkner als Erster dieses Bewerbes über die Ziellinie. Hochstraßer, bis zur letzten Zwischenzeit in Führung, kämpft gegen Wadenkrämpfe und seinen Kontrahenten, der schließlich die Führung übernimmt und mit überlegenem Vorsprung den Sieg holt.


Alles unfallfrei

Zufrieden Gesichter machen neben den Sportlern auch die Veranstalter. Nach einem gewohnt geglückten Veranstaltungstag ist Zeit zum Durchatmen. „Es ist immer wieder schön, wenn alles unfallfrei über die Bühne geht“, so Mitorganisator Hugo Mayer. „Das wichtigste ist, dass wir die Rettung, die uns stets zur Seite steht nicht benötigen!“ Beim heutigen Event braucht man die Sanitäter höchstens, um Schwächeanfälle aufzufangen und zu behandeln. Denn beim heutigen Powerman schwitzen auch die Zuschauer, für die das Aushalten in der Hitze bereits eine große Herausforderung ist!


Die Ergebnisse im Überblick:

POWERMAN Austria 2010 Herren

1. Sutz Andy (SUI) 3:34:05
2. Bauer Sigi (AUT) +9:25
3. Prungraber Karl (AUT) +10:26
4. Neyrinck Jochen (BEL) + 10:41
5. Baumann Jonas (SUI) +14:16
6. Vaughan David (IRL) +16:42
7. Wrzaczek Stefan (AUT) +18:46
8. Le Duey Anthony (FRA) +21:41
9. Goncalves Paulo (LUX) +23:51
10. Kleber Andreas (AUT) +24:02


POWERMAN Austria 2010 Damen

1. Csomor Erika (HUN) 4:14:12
2. Übelhart Jacqueline (SUI) +1:47
3. Parsons Michelle (GBR) +5:13
4. Ussher Elina (FIN) +10:53
5. Beck Victoria (NZL) +11:16
6. Rechberger Daniela (AUT) +19:31

Österreichische Meisterschaft 2010 Herren

1. Bauer Sigi (Funsort Red Hot Chilli Güssing) 3:34:49
2. Prungraber Karl SV Gallneukirchen) 3:44:48
3. Wrzaczek Stefan (UTTB) 3:53:08
4. Kleber Andreas (MP Team) 3:58:16
5. Gastecker Thomas (HSV Melk) 4:02:30
6. Bauer Andreas (Bike Team Ginner) 4:03:09
7. Schwarz Albuin (Raika Tri Team Telfs) 4:05:48
8. Gaberc Manfred (Askö Laufrad Steyr) 4:06:26
9. Flir Michael (GlobalFox) 4:08:09
10. Holzeisen Stefan (Wave Tri Team) 4:09:35


Österreichische Meisterschaft 2010 Damen

1. Rechberger Daniela (PSV Tri Linz) 4:33:41


WDL Volksduathlon:

1. Sölkner Manuel () 2:05:48
2. Hochstraßer Manuel (Laufrad Steyr/Sport Haderer) +3:05
3. Nudl Richard (Kolland Topsport Asics) +3:41


Staffelbewerbe:

Herren 2er-Staffel:
1. ÖAMTC Hrinkov Bikes 2:00:12

Herren 3er-Staffel:
2. Versuch #4 +2:01:19

Damenstaffel:
1. Aperolus 2:56:28


Mix-Staffel:
1. BSG Mondi-Neusiedler-Ginner-Ulc Ardagger 2:04:48