2015-02-08 15:07:24
Views: 2675


Koasalauf 2015 - Kaiserwetter begleitete den Loipenkoasa

Als am Samstag, 07. Februar um 9:30 Uhr der Startschuss zum 43. Internationalen Tiroler Koasalauf fiel, war alles perfekt. Die Loipe war seit den frühen Morgenstunden präpariert worden und der Koasa strahlte, als die Läufer für die 28 und 50 Kilometer Distanzen Klassisch an den Start gingen. Von St. Johann in Tirol aus führte sie die Strecke über Kirchdorf und Erpfendorf wieder zurück ins Koasastadion. Immer im Blickfeld des Wilden Kaisers und des Kitzbühler Horns. Nachmittags bewiesen die Kleinen, dass starke Langläufer nachkommen.

 

Bereits zum achten Mal holte Christian Baldauf den Lorbeerkranz über die Distanz von 50 Kilometer mit einer Zeit von 2:15:22,75 nach Vorarlberg. Von Beginn an lieferte er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Zweitplatzierten, Martin Sutter. »Die ganze Runde war spannend. Wir haben uns nichts geschenkt», freut sich der glückliche Sieger, dieses Rennen für sich entschieden zu haben. »Christian hat von Anfang an aufs Tempo gedrückt. Es war ein Kampf bis auf die Zielgerade«, bestätigte auch der Zweitplatzierte. Bei den Damen dominierte die Tschechin Adela Boudikova mit einer Zeit von 2:36:40,22 vor der Österreicherin Petra Tanner. »Für mich war es ein Trainingslauf, den ich einfach nur genossen habe, auch wegen dem strahlenden Wetter. Ich bin heute zum dritten Mal hier und werde wieder kommen«, freute sich die Loipenkaiserin. Rund eine Stunde vorher kamen die Starter der 28 Kilometerdistanz Klassisch ins Ziel. Zum Sieger kürte sich zum zweiten Mal in Folge der Tscheche Jiri Rocarek mit einer Zeit von 1:17:38,84. Damit unterbot er seine letzte Siegerzeit um sieben Minuten. Bei den Damen holte Alexandra Svoboda den Sieg bei perfekten Loipenbedingungen nach Bayern. Sieger war auch der 80-Jährige Franz Puckl, der bei allen Koasaläufen gestartet ist und mit einer Zeit von vier Stunden und fünf Minuten in Begleitung seines Sohnes ins Ziel kam. »Mein Vater hat mich zum Langlaufsport gebracht, mich angefeuert und begleitet. Jetzt kann ich ihm etwas zurückgeben«, freut sich sein Sohn Franz Puckl Junor, der den Koasalauf selbst schon einmal gewonnen hat.

 

Ergebnisse:

Sieger 50 KM Klassisch Herren

1. Baldauf Christian, AUT, 2:15:22,75
2. Sutter Martin, AUT, 2:15:33,54
3. Sutter Stefan, AUT, 2:19:44,15

Sieger 50 KM Klassisch Damen

1. Boudikova Adela, CZE, 2:36:40,22
2. Tanner Petra, AUT, 2:48:16,08
3. Moilanen Tiina, FIN, 2:53:54,20

Sieger 28 KM Klassisch Herren

1. Rocarek Jiri, CZE, 1:17:39,84
2. Moser Benjamin, AUT, 1:20:35,17
3. Lentsch Urban, AUT, 1:20:36,42

Sieger 28 KM Klassisch Damen

1. Svoboda Alexandra, GER, 1:37:09,31
2. Brudermann Katharina, AUT, 1:38:57,61
3. Maierhofer Magdalena, AUT, 1:41:15,07

Beim Super Mini Koasalauf bewiesen die Kleinsten bis zum Alter von sieben Jahren (Jhg. 2008), was in ihnen steckt. Voller Eifer liefen sie die Distanz von 800 Metern, begleitet von eifrigen Eltern auf Langlaufskiern und zu Fuß. Sieger war, wer dabei war. Zwei der Kinder wurden per Los gezogen und in Nimm2-Zuckerln aufgewogen.

Der Mini Koasalauf der Jahrgänge 2000 bis 2007 ging über eine Distanz von 2 Kilometern für die Kinder, die Strecke der Schüler betrug 4 Kilometer. Die Sieger des Minikoasa sollte man auf jeden Fall merken. Denn auch die Siegerin der 28-Kilometer-Distanz, Alexandra Svoboda, war vor Jahren schon beim Minikoasa gestartet.

Heißes Rahmenprogramm sorgte am Eröffnungsabend für Stimmung

Bereits am Freitag, 06. Februar zeichnete sich ein heißes Wochenende ab. Am Nachmittag wurde im Koasastadion St. Johann in Tirol um die Wette probiert: Die einen testeten die neuesten Skimodelle der Firma Fischer, andere wachsten beim Stand der Firma Swix, was ging. Abends erhitzten die Ballonsportfreunde TIROL gemeinsam mit der Rockband »Sold my Soul« den St. Johanner Hauptplatz. Wer Lust hatte, konnte außerdem die Biathlongewehre mit Unterstützung von Günther Werth zum Glühen bringen. Ehrengast Schauspieler Albert Fortell probierte es gemeinsam mit TVB GF Gernot Riedel unter Anleitung des langjährigen Koasalauf-Obmannes Sigi Joast. Aber für den Biathlon hat er kein Feuer gefangen, er steht mehr auf Pistenski. »Ich kann mir nicht vorstellen, auf diesen schmalen Latten eine gute Figur zu machen. Ich bewundere die 2.000 Teilnehmer beim Koasalauf.«

Am Sonntag, 08. Februar, gehen um 10:00 Uhr im Koasastadion St. Johann die Skater auf die 28 und 50 Kilometer lange Loipe. Auch sie werden dabei von St. Johann über Kirchdorf und Erpfendorf wieder ins Koasastadion laufen. Immer im Blickfeld des Koasa.

Weitere Ergebnisse sämtlicher Bewerbe des 43. Internationalen Tiroler Koasalaufs finden Sie auf www.koasalauf.at/de/aktuelle-ergebnisse.html